Über den Autor

Guido Gössler

Im realen Leben als Sachverständiger bei einer großen Prüforganisation unterwegs, hat er mit Hilfe seiner Kinder aus den Dark Ages herausgefunden. Er baut und diskutiert leidenschaftlich gerne über Sets und Hersteller jeglicher Couleur und hat auch seine Kinder erfolgreich auf die dunkle Seite des Klemmbausteins geführt. Neben Aktivitäten auf anderen Plattformen, bei denen er teilweise auch einige Zeit als Moderator tätig war, hat er sich nun Just Bricks angeschlossen.

Ähnliche Beiträge

12 Kommentare

  1. 1

    Johannes

    Ich habe ein einziges Klon gekauft. Die Kopie vom alten Barracuda. Das Original war über 30 Jahre alt, und irgendwie wurde mir klar dass es nie wieder neuaufgelegt wird. um 2000 hatten die ja ein paar Klassiker neuaufgelegt, hätte sein können! Aber seitdem wurde es nie wieder gemacht, oder nur im Geiste neu gemacht. Ich habe die Barracuda-bay gekauft, bestes Legomodell 2020. Grandioses Ding. Aber irgendwie wollte ich diese unbekümmerte einfachheit des Alten wiedererleben.

    Als ich bei einem einem Gebrauchten sah, und dann sah, dass es eine Kopie von einem mit guter Steinequalität gab, habe ich doch die Kopie genommen. Die Qualität war sehr gut, und es sieht wirklich besser aus wie 30 Jahre altes Lego… Das Bauerlebnis war toll.

    Hätte Lego es mir ermöglicht, hätte ich es bei denen gekauft, zwanzig Jahre hatten die dafür. XD

    Ansonsten halte ich mich eisern an der Regel, nur Originalsachen zu kaufen, z.B. Japanisches Tempel bei Sembo oder Wange, und kaufe weiterhin Legos. Bei Lego kaufe ich allerdings keine Lizensen weil es mir Leid wurde, wie sehr die sich darauf fokalisieren.

    Antworten
  2. 2

    Thomas Affentranger

    Danke für die Einladung. Es wäre super wenn alle so sachlich über das Thema reden können. Danke für die Gastfreundschaft und den guten Podcast.

    Antworten
    1. 2.1

      Michael Schäfer

      Jederzeit gerne wieder! 😉

      Antworten
  3. 3

    Robert

    Sich die Welt der Klemmbausteinfans so vorzustellen, dass wir alle miteinander auskommen, weil wir doch dasselbe Hobby haben, das ist schön und gut und auch erstrebenswert.
    Jetzt kommt das aber.
    Da hat Doschdn sehr deutliche Worte diesbezüglich gefunden, eine Sache, die ich mir so schon selber dachte und in der Diskussion vermisst habe, etwas das, um des lieben Friedens willen vielleicht auch nicht angetastet wurde, ja die in einem Stream in der Diskussion zur Seite gewischt wurde als Doschdn es ansprechen wollte, merkwürdigerweise von Thorsten:

    Die Lego-Puristen, ein besseres Wort fällt mir jetzt gerade nicht ein, ich spreche auch als Lego-Fan mit nur wenigen Abstechern zu den Alternativen, würden, wenn Lego gewinnt und Johnny verliert bei der Sache nichts verlieren.
    Auch wenn die Alternatven gestärkt hervorgingen, würde sich für diese kurz und mittelfristig auch nicht viel ändern.

    Umgekehrt hingegen konnte und kann die Aktion vom Lego Konzern den Effekt haben, dass sich Alternative zurückziehen könnten.
    Dass der europäische Markt bzw. EU Markt für diese uninteressant wird.
    Dass da die Steineflüsse versiegen. Noch ist nichts ausgestanden.
    Und somit würden Alternativ-Klemmer ihr Hobby einbüßen oder zumindest schwere Verluste hinnehmen.

    Gemeinsamkeit, ein verbindendes Element in einer Community eines gemeinsamen Hobbys, so man von einer solchen sprechen kann, hieße auch, dass diejenigen, die nichts zu verlieren haben zu den anderen halten, die etwas verlieren könnten.

    Da sollte man schon mal sagen, auch als Fan des anderen Vereins, “Lasst die doch auch spielen”, jeder spielt seins, aber das hier ist unnötig lieber Verein, dessen Fahne ich schwinge.
    Und das sei dem Lego-Fan belassen, dass er halt nur mit Lego baut. Umgekehrt aber auch. Nur wenn das eingeschränkt werden soll, und nichts hätte man an einer Konzernspitze lieber als ein Quasi-Monopol, dann kann, da sollte man auch mal zu den anderen halten.
    Heißt ja nicht, dass man morgen am Tag Modbrix, Bluebrixx, Xingbao, Wange, Qman etc baut, man kann ja seiner Marke treu bleiben.
    Aber diese Community, die das Klemmen verbindet, sollte meiner Ansicht nach jeder zumindest zu den anderen stehen, auch wenn man mit unterschiedlichen Steinen spielt.
    Andernfalls zeigen Fans letztlich dann nur, dass nur die Steine, die sie nutzen und die Art wie sie klemmen die einzig wahre ist, weil ihre Firma Recht bekommen hat und die anderen dürfen halt nicht spielen: Ätsch.

    Und da wundere ich mich eigentlich nicht über diese Grabenkämpfe, sondern eher darüber, dass es Leute wundert, dass das passiert.

    Stellung beziehen. Das war es was man wollte.
    Letztlich wollten die Fans von Alternativen nur hören, dass man es doof findet, dass der eigene Lieblingsverein ihnen das Spielen verleidet oder sogar einschränken möchte.
    Mehr nicht.
    Zuspruch.
    Zusammenhalt.
    Empathie kam da nur wenig. Man hielt sich im Lego-Fan-Lager bestenfalls bedeckt.
    Gemeinsames Hobby?
    Toleranz….ja, etwas wird (gerade so und zähneknirschend von einigen) geduldet.
    Dass man tolerant ist, heißt nicht dass man etwas gutheißt oder sich gar mit jemandem gemein macht, verglichen werden will etc. deswegen gibt es meiner Ansicht nach auch nicht DIE Klemmbausteincommunity.

    An der Toleranz darf gearbeitet werden.
    Besser fänd ich ehrlich sogar noch Akzeptanz.

    Antworten
    1. 3.1

      Michael Schäfer

      Doch, da sind wir schon drauf eingegangen – an der Stelle, an der wir davon gesprochen haben, dass von einigen Lego-Bauern eben oft die Forderung an andere kommt, tolleranter zu sein, obwohl ja gerade die alternativen Bauer kaum an einem Hersteller hängen (es sei denn, nur dieser deckt deren Interessensgebiet ab). Auch hat Thomas deutlich angesprochen, dass Konkurrenz eben für alle von Vorteil ist.

      Antworten
      1. 3.1.1

        Robert

        Ja…ein, klar, ihr habt diesen Punkt angerissen, aber es ging ein bisschen unter oder besser:
        Es hätte meiner Ansicht nach klarer eben jene Ängste, die die die Alternativ-Klemmer teils umtrieb, umrissen werden können.
        Bzw. umgekehrt, was das für die Puristen bedeutet bzw. was es nicht. Was die Konsequenz daraus ist.
        Das Konkurrenz das Geschäft belebt, den Satz kennt jeder, das sagt sich schnell und dadurch hat diese Floskel leider an Bedeutungskraft verloren. Von daher sollte man besprechen, auch ein Beispielen wie die City-Reihe, die wirklich arg gelitten hat, was es konkret bedeutet

        Oder anders formuliert “weshalb geht vielen reinen Lego-Fan dieses Thema letztlich am Allerwersten vorbei und weshalb sollte es das nicht”.
        Klar sind die Alternativklemmer im Grunde diejenigen, die offener sind, gerade weil sie verschiedene Hersteller zum Bauen nehmen. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass viele Lego-Fans, die nur auf ihre Marke schauen im Grunde diejenigen, denen es an Offenheit, Flexibilität etc zu mangeln scheint und die das in die übergeordnete Klemmbausteincommunity hineintragen.

        Ich würde das irgendwie nur konkreter thematisieren – ihr habt da teils sehr (sehr) vorsichtig diskutiert. Weshalb, das ist mir durchaus klar, wer will schön Öl ins Feuer gießen mit einer unvorsichtig gewählten Bemerkung, da sagt man sich, man solle sich besser formulierungstechnisch zurückhalten.
        Ich denke nur, dass das auch nicht sehr zielführend ist.

        Ansonsten ein interessantes Gespräch.

        Antworten
  4. 4

    Sebastian

    Erstmal guter Podcast, ihr dürft die Frequenz gerne erhöhen. 😉

    Ich seh das wie ihr, ich hab nix gegen Lego nur leider haben sie kaum etwas was mich persönlich anspricht.
    Ich gehe halt danach ob mir das Set gefällt, die Qualität gut ist, die Bautechniken interessant sind und ganz am Ende spielt dann der Preis eine Rolle, hier muss einfach das Verhältnis passen. Bei manchen hat man ja den Eindruck Alternativ bedeutet Hauptsache es ist billig, she ich halt nicht so.

    Thomas spricht oft eine Spaltung an, muss man nicht erstmal etwas vereinen um es spalten zu können?
    Im Prinzip kann er da ja nur für seine Bubble sprechen, die aber wen man seine Aussagen so mitbekommt solche Kontroversen ja untersagt.
    Auch das er gefühlt den halben Podcast sozusagen den Helden beackert, ist etwas unnötig, vor allem da man auf die Lego Seite gar nicht richtig eingeht, den da gibt es ja mit Promobricks eine richtige Brandstifter Seite, ich möchte da an den BB Ferrari und seine bewusste Provokation im Klemmbausteinlyrik Livestream erinnern, wo natürlich viele ganz Schlaue wieder maßlos übertrieben gegen geschossen haben, sachliche Kritik ok aber Drohungen sind ein no go.
    Ich stimme bei weitem nicht bei allem zu was der Held von sich gibt aber viele Punkte die er anspricht sind ja nicht von der Hand zu weisen (was ihr ja auch ansprecht) und macht Lego was gut spricht er es ja auch an und Kritik bekommen auch die Alternativen ab wobei die nicht immer auf dem Level von Lego ist. Als Erwachsener Mensch muss ich Informationen halt auch filtern können und nicht alles 1:1 für bare Münze nehmen.

    Das gehört zwar nicht zum Thema da es aber von Thomas angesprochen wurde sind die MOCs.
    Ja ich finde es nicht gut wen diese einfach kopiert werden, wo ich allerdings ein Problem habe ist wen jemand die Moralkeule schwingt selbst aber mit dem geistigen Eigentum anderer Geld verdienen will, das ist bei allen MOCern so die z.B. Fahrzeuge kopieren und Anleitungen verkaufen.
    BB als Händler/Hersteller ist da für mich auch so ein Fall der nicht selten die Grenzen überschreitet und nur damit durchkommt weil Hersteller dafür kein Interesse haben bzw. es gar nicht wissen. Nehmen wir da nur die Bundeswehr Serie, wen Krauss-Maffei Wegmann das mitbekommen würde könnte das auch incessant werden.

    Was in meinen Augen der Fehler ist den Lego macht und der ihnen vielleicht mal irgendwann das Genick bricht, ist die fehlende Kreativität, nicht die eigene sondern die der Kinder, den mit welchem Set ist den heute noch kreatives Bauen möglich?
    Die Hersteller im allgemeinen sollten es ermöglichen das Kunden einfach an ein gewisses Masse an Steinen kommen.

    Macht weiter so

    Antworten
    1. 4.1

      Michael Schäfer

      Merci für das Lob…;-)

      Das bei den MOCern halte ich teilweise auch für heuchlerisch. Wenn ich sehe wie viele Star-Wars- oder Marvel-Sachen bei Rebrickable angeboten werden, dann frage ich mich auch, ob die Anbieter dafür eine Lizenz besitzen.

      Beim Helden hatte ich nicht das Gefühl, dass Thomas ihn “beackern” würde, er hat ihm ja auch oft zugestimmt.

      Bei Lego würde ich nicht mal von mangelnder Kreativität sprechen, die Designer dürften sicherlich nicht ihr Können verlernt haben, aber es sitzen eben (wieder einmal) die falschen Leute an den Führungsstellen.

      Antworten
  5. 5

    Sebastian

    Bei der mangelnden Kreativität hast du mich falsch verstanden es geht nicht um die Kreativität der Sets sondern um das was man mit den Sets heute noch machen kann.
    Also die frei nutzbare Steine Menge pro Set.

    Antworten
    1. 5.1

      Michael Schäfer

      Da bin ich völlig bei Dir. Man könnte die bunten Steine im Inneren eines Modells auch so deuten, dass es eben erschwert werden soll, aus dem Set etwas neues zu bauen – etwas, wofür Lego einmal stand. Ob es so ist mag ich natürlich nicht zu beurteilen, aber die Steine passen eben oft nicht zum Rest.

      Antworten
  6. 6

    Sebastian

    Sehr interessanter Podcast! Ich bin durch Eure Internetseite auf den Podcast gestoßen und werde euch weiter bei Youtube verfolgen. Ich habe mich auf jeden Fall bestens unterhalten gefühlt. Macht weiter so!

    Antworten
    1. 6.1

      Michael Schäfer

      Besten dank dafür! Und wieder einen mehr auf unserer Liste…;-)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbedingungen zu